Die Mondsteine genießen die Eiszeit am Karlsruher Schloss

Die Mondsteine fuhren am 4. Dezember so um 8.30 Uhr los. Als wir am Marktplatz angekommen waren, wollten alle gleich zur Eisbahn rennen, doch Frau Frisch hielt die meisten zurück. Wir mussten nur ein paar Meter laufen, dann waren wir auch schon da.
Die Mondis waren die Ersten und die Schnellsten auf dem Eis. Ein paar mussten sich noch Schlittschuhe ausleihen, aber dann waren alle auf dem Eis, ob langsam oder schnell, das war egal, denn alle hatten Spaß. Alle außer einem Mondi, der ein bisschen wütend war, weil ihm die zwei Männer in der Ankunftshalle keinen Eisbären zum Festhalten ausgehändigt hatten. Aber zwei von uns nahmen ihn in die Mitte und dann hatte auch er Spaß.
Nach etwa einer Dreiviertelstunde spielten wir Fangen und jeder ist mindestens einmal hingefallen. Die letzten 10 Minuten gaben die meisten noch einmal richtig Gas, und dann mussten wir leider runter vom Eis. Aber der Spaß war noch lange nicht vorbei, denn jetzt konnte man sich an den Ständen gebrannte Mandeln, heißen Kinderpunsch und Kakao kaufen.
Auf dem Rückweg besichtigten wir noch die Stolpersteine in der Herrenstraße 14, wo die Familie von Paul Niedermann gewohnt hatte. Dann fuhren wir voll Vorfreude auf unsere wunderbare Fußbodenheizung wieder in der Straßenbahn zurück zur Schule.
Bericht: Lene-Marie Stier (Jahrgang 5)

Die Mondsteine genießen die Eiszeit am Karlsruher Schloss