Archive April 2018

SchulKinoWoche am 19.3.

Im Rahmen der Schulkinowoche sahen die Mondsteine den Film „Deine Schönheit ist nichts wert“ in der Schauburg Karlsruhe. Der zwölfjährige Junge Veysel mit türkisch-kurdischer Herkunft lebt seit kurzem mit seiner Familie in Wien, spricht aber noch kein Deutsch. Als er im Unterricht ein Gedicht aufsagen soll, übersetzt er mit Hilfe eines Nachbarn das Gedicht „Deine Schönheit ist nichts wert“ vom Türkischen ins Deutsche. Der Film beschäftigt sich mit den Themen Migration und Integration und zeigt die Schwierigkeiten auf, die der junge Veysel in der Familie, in der Schule und im Alltag in seiner neuen Heimat hat.

(CB)


Teilnahme am Känguru – Wettbewerb der Mathematik

Im März haben 17 Schülerinnen und Schüler der Jakobusschule zum ersten Mal beim Känguru – Wettbewerb teilgenommen. Der Wettbewerb fand wie jedes Jahr deutschlandweit statt. Dieses Mal waren über 11.000 Schulen beteiligt, so auch die Jakobusschule.

Am letzten Donnerstag fand die Preisverleihung statt, bei der jedem stolzen Teilnehmer eine Urkunde und ein mathematisches Logikspiel überreicht wurde. Unsere Schüler konnten alle gute Ergebnisse erzielen und ergatterten sogar ein paar der begehrten Sonderpreise.

Der Känguru – Wettbewerb der Mathematik regt dazu an, sich mit mathematischen Fragen aus dem Alltag und allerlei Knobelaufgaben auseinander zu setzen. Die Begeisterung und die weiteren Diskussionen der Schülerinnen und Schüler hat gezeigt, dass das gelingen kann.

(CH)


Betriebsbesichtigung bei der Firma Ettlin in Ettlingen

Am Freitag war die WBS-Gruppe der Saphire bei der Firma Ettlin zur Betriebsbesichtigung.

Nach einer kurzen Präsentation durch Frau Julia Zehender – Bachlor-Thesis Studiengang Textil-Technologie – und Herrn Stephan Vielsäcker, konnten wir uns bei einer Führung die Produktion der Spinnerei und Weberei, also die Fertigung von der Faser zum Gewebe anschauen. Der genaue Webvorgang wurde an einer Webmaschine gezeigt. Im Anschluss an die Führung konnten wir im hauseigenen Showroom sehen, was mit dem Spezialgewebe ETTLIN LUX und Licht möglich ist. Herr Vielsäcker – Produktionsmechaniker und Ausbilder – informierte noch über die Ausbildungsberufe bei der Firma Ettlin.

(Scha-We)


Mein Super-Landschulheim-Abenteuer

Wir waren in Herrenwies. Ich war sehr aufgeregt bei der Hinfahrt. Aber ich fand es auch sehr schön. Wir haben eine Suppe über dem Feuer gekocht. Wir waren im Wald und haben mit Frau Regina und Herrn Anselm eine Ronja-Räubertochter-Rallye durch den Wald gemacht. Am Abend haben alle Kinder Kunstwerke im Wald gebaut, außerdem haben wir eine Nachtwanderung gemacht.

Davor war einer von uns in den Bach gefallen, als er darüber springen wollte und kurz danach war Freyas Schuh im Moor stecken geblieben, aber Herr Anselm konnte ihn wieder herausziehen.  Während Freya Schuhe und Socken gewechselt hat, haben wir ein Spiel gespielt, es war wie Memory mit Tierstimmen. Bei der Hinfahrt und der Rückfahrt mussten wir eine Stunde Straßenbahn fahren und zwanzig Minuten mit dem Bus. 

Ich würde gerne wiederkommen, um meinen Lieblingsplatz zu besuchen.

(Maja)


Die Holz-AG baut eine Bücherkiste

Die Bibliothek der Evangelischen Jakobusschule hatte ein Problem: 
Immer wenn die Kinder ihre ausgeliehene Bücher abgeben wollten, gingen sie zur Bücherkiste im Foyer und legten ihre Bücher dort hinein. Diese Bücherkiste erfüllte ihren Zweck, aber leider nur teilweise. Zwar konnten die Kinder ihre Bücher abgeben, aber immer wieder kam es vor, dass abgegeben geglaubte Bücher spurlos verschwanden.

Da beauftragte Frau König die Holz-AG etwas zu unternehmen. Gesagt, getan: Die Kinder der Holz- AG nahmen einen Zollstock, schrieben unter Mithilfe von Bennet aus der GMS, die Maße auf und zeichneten einen Plan. Hausmeister Klaus besorgte das Holz und verschraubte es zu einer Kiste.Jetzt kam der schwierigste Teil: Wie kann man die Kiste so bauen, dass die Kinder die Bücher abgeben können, aber niemand reingreifen kann, um sich ein Buch zu schnappen? Die Lösung war eine Rampe im Inneren der Kiste. Aber zuerst mussten die Kinder Bücher aus der Bibliothek holen und Versuchsreihen machen. Die Rampe musste so angeschraubt werden, dass Bücher beliebiger Größe schön hinunterrutschen können und dabei nicht beschädigt werden. Also wurden kleine, dicke, große, schmale Bücher aus unterschiedlicher Höhe von der Rampe in den Korpus hinunter gerutscht. Es gelang! Jeder der sich die neue Bücherkiste anschauen möchte, kann dies gerne tun: Sie steht im ersten Obergeschoss gleich neben dem Aufzug. Aber natürlich kann man auch einfach seine Bücher abgeben.

Martin Behr